Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Kalium – Mineralstoff für Muskeln und Nerven

Ursachen und Anzeichen für Kaliummangel

Kaliummangel kann zum Beispiel durch starkes Schwitzen, Erbrechen, Durchfall,  bestimmte harntreibende Medikamente oder kaliumarme Ernährung entstehen. Ein solcher Mangel macht sich meist in Müdigkeit, Herz-Kreislauf-Störungen (insbesondere Herzrhythmusstörungen) oder Magen-Darm-Beschwerden bemerkbar. Therapeutisch angewendet wird Kalium bei koronarer Herzerkrankung und Herzrhythmusstörungen, bei Bluthochdruck und im Leistungssport.

Die tägliche Zufuhrempfehlung für Erwachsene beträgt 2.000 Milligramm (D-A-CH-Referenzwert). Eine Zufuhrbeschränkung müssen insbesondere Personen mit Niereninsuffizienz beachten.