Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Kalzium – Mineralstoff für die Knochen

Kalziumreich sind Milch und Milchprodukte (vor allem Hartkäse), aber auch Haselnüsse, Grünkohl und Spinat.

Der Kalziumhaushalt wird von einigen Faktoren beeinflusst:

  • Vitamin D steigert die Kalziumaufnahme aus dem Darm und fördert den Kalziumeinbau in die Knochen.
  • Parathormon aus der Nebenschilddrüse erhöht den Kalziumspiegel im Blut, indem es die Freisetzung von Kalzium aus dem Knochen und die Wiederaufnahme von Kalzium in der Niere fördert.
  • Kalzitonin aus der Schilddrüse senkt die Kalziumspiegel im Blut, indem es den Kalziumeinbau in den Knochen und die Ausscheidung über die Niere fördert.
Ein Mangel an Kalzium kann sich äußern durch Osteoporose, Wachstumsstörungen, Muskelkrämpfe, Herzrhythmusstörungen oder auch einer gestörten Blutgerinnung.

Kalzium wird beispielsweise eingesetzt zur Prophylaxe und Therapie der Osteoporose, zur Prophylaxe von Sonnenallergie oder Muskelkrämpfen. Es gibt außerdem Hinweise, dass Kalzium das Risiko, an Magen- oder Dickdarmkrebs zu erkranken, senken kann.

Kalzium darf nicht zusammen mit bestimmten Medikamenten und bei einigen Erkrankungen eingenommen werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.

Die tägliche Zufuhrempfehlung für Erwachsene beträgt 1.000 Milligramm (D-A-CH-Referenzwert).

>> Eine Tabelle über den Kalziumgehalt von Lebensmitteln sowie die täglich empfohlene Kalziumzufuhr finden Sie hier.