Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionGrafik: Hüftknochen
Bei Osteoprose werden die Knochen instabil. Bereits die kleinste Belastung kann zu Knochenbrüchen und sogar zur Bewegungsunfähigkeit führen.
descriptionBein wird eingegipst
Oft wird Osteoporose erst dann entdeckt, wenn sie bereits fortgeschritten ist und dadurch ein Knochen bricht. Denn anfangs verläuft sie schmerzlos.
descriptionTabletten
Knochen werden wieder stark, wenn sie einerseits durch Bewegung dazu angeregt werden, andererseits Medikamente sie dabei gezielt unterstützen.
descriptionVerschiedene Käsesorten
Dass kalziumreiche Speisen die Knochen stärken ist bekannt. Doch auch die Vitamine B, C, D, K und der Mineralstoff Magnesium unterstützen ihre Stabilität.
descriptionHanteln
Vor allem Training mit Hanteln, Schwimmen, Wandern und Tanzen sind günstige Sportarten bei Osteoporose, Tennis und Handball dagegen nicht.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Krafttraining stärkt die Knochen

Bewegung hilft gegen Osteoporose, denn bei jeder Bewegung üben die Muskeln einen Reiz auf die Knochen aus, sodass der Knochenaufbau aktiviert wird. Durch diese Beanspruchung nimmt die Knochenmasse zu, genauso wie die Muskelmasse. Fehlende Bewegung hingegen führt zwangsläufig zum Abbau von Knochen- und Muskelmasse. Kräftige Muskeln ermöglichen außerdem eine gute Körperhaltung, das Gleichgewicht und die Beweglichkeit werden verbessert und Stürze vermieden.

Im Überblick



Grundregeln für das körperliche Training bei Osteoporose

  • Jede Bewegung zählt
  • Überanstrengen Sie sich nicht
  • Nutzen Sie jede Möglichkeit im Alltag, sich zu bewegen
  • Machen Sie jeden Tag einen strammen Spaziergang
  • Halten Sie die Wirbelsäule gerade
  • Bücken Sie sich nicht mit rundem Rücken, sondern gehen Sie in die Knie
  • Tragen Sie nicht zu schwer, lieber mehrere kleine Lasten
  • Machen Sie drei- bis viermal pro Woche Bewegungsübungen
  • Wenn Sie schwer betroffen sind, sollten Sie unter fachkundiger Anleitung üben, um Fehlern und möglichen negativen Folgen vorzubeugen
Geeignete Sportarten für Osteoporose-Patienten sind:
  • Wandern und schnelles Gehen
  • Skilanglauf
  • Schwimmen
  • Tanzen
Bedingt geeignet sind:
  • Radfahren
  • Reiten (nur für Geübte)
  • Ski Alpin (nur für Geübte)
  • Tischtennis
Nicht geeignet sind:
  • Mannschaftsspiele wie Handball oder Fußball aufgrund der Gefahr von Stürzen
  • Kampfsportarten
  • Squash
  • Tennis

↑ nach oben

Krafttraining – optimal für starke Knochen

Joggen, Walken, Fahrradfahren – Ausdauersport steht auf der Beliebtheitsskala der über 30-Jährigen ganz oben. Das hat er vor allem seiner Alltagstauglichkeit zu verdanken: Er kostet nichts, lässt sich nahezu überall zu jeder Zeit praktizieren – und das bei großem Nutzen für Herz, Kreislauf und Stoffwechsel. Das Krafttraining gerät bei dieser euphorischen Bilanzierung des Ausdauersports leicht aus dem Blickwinkel. Gerade für Frauen in den Wechseljahren sind Kraftübungen aber wichtig: Sie zählen zu den wirkungsvollsten Strategien gegen Osteoporose, zu der es durch das Absinken des Östrogenspiegels im Klimakterium leichter kommen kann als in den Jahren zuvor.
↑ nach oben

Joggen allein reicht nicht

Ein Muskelaufbautraining stabilisiert die Knochen, denn der Stütz- und Bewegungsapparat braucht Reize in Form von Muskelkontraktionen, um Knochenmasse aufbauen zu können. Krafttraining sowie Step-Aerobic fördern den Knochenaufbau ganz besonders. Laufen kräftigt zwar die Beinmuskulatur. Knochensubstanz wird aber vor allem durch Übungen aufgebaut, die die Muskelgruppen um die Wirbelsäule herum trainieren. Es empfehlen sich darum vor allem Übungen für die Rücken- und Hüftmuskulatur – am besten zwei- bis dreimal pro Woche jeweils 30 bis 60 Minuten.

Wichtig ist bei den Übungen, dass die Muskeln spürbar angespannt werden. In verschiedenen Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass die traditionelle Wirbelsäulengymnastik auf den Knochenaufbau nur geringen oder gar keinen Einfluss hat. Die Muskelreize sind im Vergleich zum Krafttraining offenbar nicht intensiv genug.
↑ nach oben

Beispiele für Krafttraining sind

  • Gymnastik
  • Gymnastik mit kleinen Gewichten in Form von Westen oder Manschetten
  • Gymnastik mit elastischen Bändern
  • Übungen an Kraftmaschinen

↑ nach oben

Krafttraining wird empfohlen bei

  • körperlicher Inaktivität (Bewegungsmangel)
  • Sturzgefährdung
  • Osteoporose
  • Rückenschmerzen
  • allgemeinem Kraftabbau
  • nach Bettlägerigkeit (Immobilisation)

↑ nach oben

Übungen für zu Hause

Es gibt viele Übungen zur Prävention und Behandlung von Osteoporose, die sich leicht zu Hause und ohne Ausrüstung durchführen lassen. Führen Sie jede Übung ruhig und ohne ruckartige Bewegungen aus. Atmen Sie dabei ruhig und tief weiter.

Planen Sie das Training fest in Ihren Tagesablauf ein, zum Beispiel morgens und abends zehn bis 15 Minuten.

Falls Sie bei irgendeiner Bewegung Schwierigkeiten oder Schmerzen haben sollten: Hören Sie sofort auf und fragen Sie Ihren Arzt, ob und wie Sie weiter üben sollen.


Kräftigungsübung für Arme und Beine
  • Auf den Rücken legen, zirka 30 Zentimeter von einer Wand entfernt
  • Füße strecken, Fußspitzen nach unten und Fersen in die Unterlage drücken
  • Fußspitzen anziehen, langsam bis zehn zählen, locker lassen
  • Fäuste rechts und links hinter dem Kopf kräftig gegen die Wand drücken, langsam bis zehn zählen, locker lassen
  • Arme seitlich ausstrecken, Handflächen nach unten, kräftig gegen die Unterlage drücken. Langsam bis zehn zählen, locker lassen
  • Dasselbe noch einmal, aber die Handflächen zeigen nach oben  

Kräftigungsübung für die Bauchmuskulatur
  • Auf den Rücken legen
  • Beine anwinkeln, sodass die Füße flach auf der Unterlage stehen
  • Fußspitzen anziehen. Zur Unterstützung der Lendenwirbelsäule können Sie ein Handtuch oder Kissen unterlegen
  • Schwierigkeitsgrad 1: Kopf leicht anheben, langsam bis zehn zählen, absenken
  • Schwierigkeitsgrad 2: Kopf und Schultern leicht anheben, langsam bis zehn zählen, absenken
  • Schwierigkeitsgrad 3: Kopf, Schultern und Arme leicht anheben und langsam bis zehn zählen, absenken  

Kräftigungsübung für Hände und Handgelenke

  • Leicht gebeugte Arme bis in Schulterhöhe heben, Fingerspitzen aneinanderlegen, Fingerspitzen beider Hände fest gegeneinanderdrücken
  • Leicht gebeugte Arme bis in Schulterhöhe heben, Handflächen aneinanderlegen, so fest wie möglich gegeneinanderdrücken
  • Leicht gebeugte Arme bis in Schulterhöhe heben. Vor der Brust die Handgelenke fassen und Ellbogen nach außen ziehen

Kräftigungsübung für den Rücken
  • Mit geradem Rücken auf die vordere Hälfte eines Hockers oder Stuhls setzen, die Beine schulterbreit öffnen, die Arme zeigen ausgestreckt in Richtung Füße
  • Stellen Sie sich vor, Sie werden am Scheitel nach oben gezogen
  • Langsam mit gestrecktem Oberkörper zirka 20 Zentimeter nach vorne gehen, dann wieder zurück.

↑ nach oben

Wichtige Adressen für Osteoporose-Patienten und deren Angehörige

  • Kuratorium Knochengesundheit e.V.
    Leipziger Straße 6
    74889 Sinsheim
    Tel: 07261/9217-0
    info@osteoporose.org
Unter den oben genannten Adressen können Sie auch Selbsthilfegruppen erfragen.

↑ nach oben

Gewichte neben Kraftmaschine
© iStockphoto
Krafttraining für starke Knochen und Muskeln ist besonders für Frauen in den Wechseljahren wichtig. Denn das Risiko für Osteoporose steigt in dieser Zeit erheblich.
Menschen beim Step-Training
© Shutterstock
Step-Aerobic ist bei Osteoporose empfehlenswert, da das Training die gesamte Körpermuskulatur beansprucht.
Squashschläger mit Ball
© Shutterstock
Squash und Tennis sind weniger empfehlenswerte Sportarten, da die Sturzgefahr sehr groß ist.